Meine Eindrücke nach 30 Stunden GTA V

Diskutiere Meine Eindrücke nach 30 Stunden GTA V im Allgemeines Forum im Bereich Grand Theft Auto 5; Über GTA V wurde ja schon unzähliges geschrieben und Konsolenspieler werden für neue/weitere Berichte sicherlich nur ein müdes Gähnen übrig haben. Da für PC Spieler ...



Thema: Meine Eindrücke nach 30 Stunden GTA V

Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Man in Motion ist offline Drahtzieher
    Registriert seit
    27.04.2015
    Beiträge
    154

    Meine Eindrücke nach 30 Stunden GTA V

    Über GTA V wurde ja schon unzähliges geschrieben und Konsolenspieler werden für neue/weitere Berichte sicherlich nur ein müdes Gähnen übrig haben. Da für PC Spieler GTA V aber noch ziemlich frisch ist, und ich einer von diesen bin, möchte ich mal meine Eindrücke zum Spiel schreiben.

    Ich liebe "Offene Welt" Spiele, aber Vertreter aus diesem Genre mit denen ich über 30 Stunden Spielzeit verbracht habe, sind lediglich Fallout 3 und Skyrim - und bei diesen beträgt meine Gesamtspielzeit etwas über 30 Stunden. Bei GTA V (mein erstes überhaupt) habe ich bei 30 Stunden gerade mal 32 Prozent geschafft, laut Statistikwert im Spiel.

    So, nun aber zu meinen Eindrücken - des Solomodus:

    Die Spielwelt

    Hierbei haben es sich die Entwickler recht einfach gemacht, bzw. bei anderen Spielen abgeschaut: einfach die Spielwelt auf eine Insel verlagern, wobei man so unnatürlichen Levelgrenzen aus dem Weg geht. Dies ist nicht als Nachteil anzusehen, denn die Spielwelt offenbart sich als äußerst vielfältig. Im Süden befindet sich die Großstadt Los Angeles, ähmmm Los Santos, die sich in kleine detailreiche Stadtteile und Vororte aufteilt. "Grüner" wird es dann etwas nördlicher der Spielwelt, wo man auf einige Nationalparks trifft. Und mit der Grand Senora Desert spendiert uns GTA V auch einen kleinen Wüstenabschnitt. Zudem trifft man auf viele Gewässer mit reißenden Flüssen oder großen Seen, die auch über eine beeindruckende Staumauer verfügen. Des Weiteren gibt´s einige ordentliche Höhenunterschiede, die ihren höchsten Gipfel im Mount Chiliad finden. Grundsätzlich erinnert die Spielwelt an Kalifornien, was sich bsw. auch an den tollen und vielfältigen Strandabschnitten äußert oder am Stadtteil Vespucci, der mit Marina del Rey und Venice Beach aus LA vergleichbar ist. Für mich bietet GTA V eine absolut überzeugende Spielwelt - nur Watch Dogs kommt dieser (mit einigen Abstrichen nahe). Manchmal bleibe ich einfach nur stehen und genieße das urbane Los Santos Leben oder lege außerhalb der Stadt eine Pause ein und verfolge vorbeifahrende Züge, Autos oder Hinterwäldler in ihren Schrottkarren.

    Leben in der Spielwelt

    So vielfältig die Topografie der Spielwelt schon ausfällt, so detailreich ist sie auch gefüllt. So sieht man bsw. große Trucks nur auf den Highways oder im Hafengebiet, während man sie im Nobelvorort Vinewood nicht antrifft. Rucksacktouristen verteilen sich auf die Nationalparks - von Los Santos halten sie sich fern. Auch die einzelnen Stadtteile von Los Santos wurden fantastisch umgesetzt. In Vinewood protzen noble Villen, im Hafen geht´s eher dreckig zu und in Downtown überragen Wolkenkratzer die Szenerie. Sehr schön finde ich auch, daß jeder (spielbare) Charakter sein eigenes Haus hat, was einem als Spieler ein tolles Gefühl für einen Rückzugsort vermittelt. Auch die Infrastruktur finde ich genial umgesetzt: so teilen sich riesige Highways (mit gigantischen Autobahnkreuzen) den Platz mit schmalen Hinterhofgassen und Zug- und S-Bahnlinien. Atmosphärisch ist zudem, daß bsw. Autos und Trucks nicht nur stur auf den Straßen unterwegs sind, sondern auch an Parkplätzen halt machen oder zum Tanken an eine Tankstelle fahren. Die Detailverliebtheit geht sogar so weit, daß man immer wieder "KI Piloten" sieht, die, während sie an einer Ampel stehen, das Verdeck vom Auto schließen oder öffnen - wie verrückt ist das denn?

    Außerhalb der Missionen

    Während sich andere "Offene Welt" Spiele meist nur auf ihre Haupthandlung konzentrieren und Nebenbeschäftigungen eher als Alibifunktion nutzen (Far Cry 3 und 4 sind gute Beispiele dafür), setzt GTA V auf eine unfaßbar breite Masse an genialen Ideen und Umsetzungen. Man kann an Geländerennen teilnehmen, Triathlons bestreiten, sich beim Psychiater auf die Couch legen, Tennis spielen gehen, als Taxifahrer agieren, Chop Gassi führen oder man steigt einfach in die Seilbahn und genießt die Fahrt zum Mount Chiliad. Dies ist aber nur ein läppischer Teil dessen, was man alles anstellen kann. Selbst wenn man sich nur ein Fahrrad schnappt und auf den Pfaden der Nationalparks unterwegs ist, macht das einen rießen Spaß.

    Die spielbaren Charaktere

    Hierbei gehen die Meinungen doch recht auseinander. Einige mögen die schroffe Art der 3, andere finden sie von Grund auf unsympathisch. Ich zähle mich auch zu letzteren, wobei ich mich noch am meisten mit Michael "anfreunden" kann. Er ist Anzugträger, wohnt in einer tollen Villa, nebst Tennisplatz. Trevor ist mir total unsympathisch, wobei mir schon sein erster Auftritt (die "Sache" in Sandy Shores...) ziemlich derbe rüberkam. Warum dieser Charakter Kautionsflüchtige (Nebenmissionen) einfangen darf und dies nicht bsw. Michael tun kann, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Zudem hätte ich mich auch über einen weibl. spielbaren Charakter gefreut - warum immer nur Typen?

    Handlung

    In der Handlung habe ich gerade die Mission "Fame or Shame" abgeschlossen. Somit könnt ihr euch ausmalen, daß ich noch nicht wirklich weit in der Handlung vorgedrungen bin. Das liegt auch daran, daß sich dutzende von Nebenmissionen und Aktivitäten aufgetan haben, die aber keinesfalls minder interessant sind. Ganz ehrlich, die Haupthandlung interessiert mich nicht wirklich. Viel mehr bin ich an den einzelnen Missionen interessiert - und dabei spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um Haupt- oder Nebenmissionen handelt. Missionen wie "Pappis kleines Mädchen" oder "Freundschaftsanfrage" finde ich ziemlich genial, da dabei mal keine Schießereien im Vordergrund stehen, sondern eine kleine Geschichte erzählt wird, die sich auf eine interessante Weise entwickelt und skurril abschließt - siehe "Freundschaftsanfrage"...;-)
    Auch die "kleinen" Abschleppmissionen sind was wunderbares, oder in der Spielwelt auf ein Zufallsereignis stoßen - all das gibt mir mehr, als die komplette Handlung.

    Abseits des Spiels

    Nach dem erstes Spielstart war ich etwas verwirrt, daß man kein Hauptmenü präsentiert bekommt. Inzwischen finde ich das richtig toll, daß GTA V sofort ins Spiel springt und man dies nicht erst über´s Hauptmenü laden muß. Großartig ist aber auch der Detailreichtum der in den vielen Optionsmöglichkeiten drinsteckt. Die Grafik kann in unzähligen Optionen angepaßt werden. Auch die Statistikwerte zum Spiel und zu jeden einzelnen Charakter sind vorbildlich!

    Präsentation

    Die Umsetzung Konsole zu PC ist vorbildlich gelungen. Die Steuerung geht sehr gut von der Hand und vor allem ist das Zielen aus der Egosicht deutlich einfacher und handlicher als aus der Schulterperspektive. Die Tastatur/Maussteuerung überzeugt, auch wenn mich da ein gewisser Punkt stört - siehe weiter unten unter "Negative Punkte". Auch die Grafik ist ein richtiger Hingucker. Auf meinem System AMD FX 8350, 16 GB Ram und einer MSI GeForce 760 GTX Grafikkarte kann ich es mir leisten alle Grafikdetails auf die höchste Stufe zu stellen. Lediglich bei MSAA reicht es nur für die 2x Einstellung - trotzdem sieht das Spiel dabei umwerfend aus. Vor allem sticht die enorm hohe Sichtweite hervor. Ist man schon außerhalb von Los Santos, so kann man in der Ferne immer noch die Brücken aus dem Hafenviertel erkennen. Oder wenn man sich auf dem Mount Chiliad befindet und ein Scharfschützengewehr zur Seite hat, kann man durch dieses die vorbeifahren Autos auf dem Great Ocean Highway beobachten. Grafische Abstriche muß man aber leider bei den Charaktermodellen machen. Diese sehen aus der Nähe teilweise furchtbar aus. Komisch, daß diese während den Zwischensequenzen deutlich detailierter erscheinen...
    Die Abendstimmung in und um Los Santos weiß auch zu überzeugen, auch wenn die Lichteffekte (von Scheinwerfern, Leuchtreklamen, etc.) nicht an die Qualität aus Watch Dogs heranreicht. In GTA V wirkt das alles irgendwie etwas "verspielt". Dafür wirken die fiktiven Wagenmodelle doch recht schick und so manches Tuningteil oder Lackierung macht daraus eine richtige Protzkarre.



    Positive und Negative Punkte zum Spiel

    Hier mal eine kleine Auflistung von Dingen die mir außer den oben angesprochenen Punkten während des Spielens sowohl positiv, als auch negativ aufgefallen sind:

    Positiv:
    - Die Egoperspektive. GTA V ist das erste Spiel der Reihe, das man auch aus der Egosicht spielen kann - zum Glück, ich mag die Schulterperspektive (beim Charakter) gar nicht.
    - Das Speichersystem. Außerhalb der Missionen kann man jederzeit über sein Handy einen Speicherstand anlegen - insgesamt glaube ich 15.
    - Es hilft tatsächlich etwas, sich bei der Flucht (im Auto) vor der Polizei bsw. in Parkhäusern, unter Brücken, usw. zu verstecken - selbst bei einer 3 Sterne Fahndung wird man dabei nicht gefunden. Soll heißen, die KI "cheatet" nicht und schaut somit nicht durch Wände.
    - Die Radiosender
    - Erledigte Missionen können ganz leicht per Hauptmenü jederzeit erneut gespielt werden.
    - Kommt man partout bei einer Mission nicht weiter, hilft dreimaliges Sterben und schon kann man die Handlung fortsetzen.



    Negativ:
    - Es gibt keine dt. Synchro. Es ist zwar nicht so, daß ich kein engl. verstehe, aber ehrlich gesagt finde ich das Spielen stellenweise als ziemlich anstrengend. Bei Zwischensequenzen möchte man diesen folgen, dazu den engl. Ton hören und gleichzeitig noch die dt. Untertitel lesen - für mich zu hektisch. Schlimmer ist noch, wenn sich die Charaktere während einer Autofahrt unterhalten: um den Gesprächen zu folgen, bleibt mir nix anderes übrig, als anzuhalten. Das ist eine riesen Enttäuschung, zumal andere Spiele mit viel Text und Gesprächen (Fallout 3, Skyrim,...) auch über eine dt. (sprachliche) Übersetzung verfügen.
    - Teilweise kommt es vor, daß (eigene) Autos einfach verschwinden - wenn man noch nicht über eine eigene Garage verfügt.
    - Daß es keine Schnellreise gibt. Wenigstens zu den eigenen Häusern der Charaktere hätte man dies machen können. Oder auch zur eigenen Garage, sodaß man schnell mal seine Autos wechseln könnte
    - Daß für viele Tasten (Tastatur) keine Doppelbelegung möglich ist. Somit ist fast jede Taste mit irgendeiner Funktion belegt.
    - Die spielinterne Karte mit ihrem Grau in Grau ist nicht wirklich sehr übersichtlich - das wäre deutlich besser gegangen. Deshalb habe ich mir diese Karte hier http://media2.giga.de/2013/09/gta_5_sattelitemap.jpg in einer Druckerei in Größe A2 ausdrucken lassen.
    - Kommt man manchen Passanten zu nahe, bzw. rempelt diese an, sind die meist auf Krawall aus.


    Fazit

    Bisher ist GTA V für mich das typische Spiel für´ne einsame Insel: man hat so viel zu tun, daß man dafür richtig viel Zeit investieren muß, um alles zu erleben, alle Orte auszukundschaften, diverse (unzählige) Nebenmissionen abzuschließen oder sich einfach nur an den kleinsten Dingen erfreuen: in welchem anderen Spiel kann man denn sonst bsw. in der Früh zum Golfen gehen, danach eine Attentatsmission erledigen und zu später Stunde sich mit einer "Bordsteinschwalbe" vergnügen...? GTA V macht mir bisher riesigen Spaß und zeigt deutlich auf, wie schwach hingegen andere (Offene Welt) Spiele wirken und dessen Möglichkeiten nicht wirklich ausschöpfen. All das mag nach "Schönrederei" klingen, oder als wenn ich für GTA V ein bißchen Werbung betreiben möchte. Dem ist aber keinesfalls so. Im Gegenteil: GTA V ist ein Spiel das mir bisher all das geboten hat, was ich von einem "Offene Welt" Spiel erwarte. Wo andere Spiele dabei nur Durchschnittsware sind, trumpft GTA V eben richtig hervor. Und das kann man mit "süßen Worten" durchaus kommentieren.

  2. Anzeige
    Hallo Man in Motion,

    schau dir mal diesen Guide an! Das sollte dir helfen.
  3. #2
    Avatar von donar45
    donar45 ist offline Freizeitganove
    Registriert seit
    25.08.2014
    Beiträge
    41
    Sehr gut geschrieben, auch wenn ich das Spiel auf Konsole zocke hast Du es treffend zusammengefaßt. Ich habe GTA 5 gleich nach Release gekauft und spiele heute noch, wobei man sagen muss, dass ich selten zocke, nur dieses Spiel. Es macht einfach immer wieder Spaß durch LS zu cruisen, egal ob off- oder online!


Meine Eindrücke nach 30 Stunden GTA V

Ähnliche Themen zu Meine Eindrücke nach 30 Stunden GTA V


  1. [Xbox One] Suche nach Leuten für meine Crew gta online: Suche nach Leuten für meine Crew wir sind nicht jeden tag on verlangen es auch von keinem da Arbeit leider vor geht ihr habt Mitspracherecht beim...



  2. GTA Installation dauert mehrere Stunden!: Hallo liebe Community, Ich bin neu hier im Forum, deswegen schreibe ich dass hier gerade vielleicht in einem falschen Thread, entschuldigung. Ich...



  3. 80 Geldtransporter in 4 Stunden: Hallo zusammen Gestern Abend war ich wieder einmal GTA Online spielen, ich war in einer normalen Lobby mit anderen Spielern. Da passierte das...



  4. Neue News von Rockstar. Vor 9 stunden veröffentlicht: GTA 5 Online: Rockstar Games will Cheater bestrafen und Exploits entfernen In GTA 5 Online sind immer noch Hacker und Cheater unterwegs, doch...



  5. GTA 5: 100 Stunden Spielspaß mit Seriencharakter: Laut Dan Houser, seine Zeichens Mitbegründer von Rockstar, erwartet den Spieler ein etwa 100 stündiges Abenteuer in einer riesigen frei zugänglichen...